migration4

Es war bereits das vierte Mal in den vergangenen 18 Monaten, dass die Jugendbildungsstätte Kaubstraße zum exklusiven Begegnungsraum für Menschen mit und ohne Fluchterfahrung wurde.

Zwischen dem 20. und 23.5.2017 trafen sich insgesamt weit über 30 junge Menschen, um sich kennen zu lernen und Zeit miteinander zu verbringen. Junge in Berlin lebende Menschen im Alter zwischen 14 und Mitte 20 stellten das Leitungsteam vor die Herausforderung, Formate anzubieten, in denen sich möglichst alle wiederfinden konnten. Sprachliche Hindernisse waren im Vergleich zu den vorangegangenen Begegnungen deutlich kleiner, da die Teilnehmenden bereits seit 8 Monaten oder mehr in Berlin sind und sich auf Deutsch verständigen konnten. Die jungen afghanischen Männer jenseits der Schulpflicht, die aufgrund der sogenannten „geringen Bleibeperspektive“ nur unzureichend Deutschkurse besuchen konnten, wurden von den jüngeren Teilnehmenden hier immer unterstützt, indem sie für sie übersetzten.
Entstanden ist ein sogenanntes „Museum der Unschuld“, in dem die Teilnehmenden sich selbst durch Bilder, Collagen, Skulpturen, Songs oder Filme darstellten. Vorgestellt wurde die Ausstellung im Rahmen eines Abends mit Barbecue, zu dem zahlreiche Gäste eingeladen wurden.

DSC 0013DSC 0037DSC 0049DSC 0115DSC 0122DSC 0137DSC 0139 2DSC 0143 2DSC 0145 2DSC 0163DSC 0238DSC 0253DSC 0258DSC 0341DSC 0386DSC 0431

DSC 0062DSC 0455DSC 0090DSC 0154 2

Zum Seitenanfang